08
Aug
2017
Cedric Baur

Sieben Mal Tennis der Extraklasse

Der TC Gottmadingen schwebt im siebten Himmel, so könnte man es freilich formulieren, denn mit der siebten Auflage in Folge wurde die magische Zahl des beliebten LK Turniers „Hegau-Cup“ in Gottmadingen geknackt. Der Status eines tollen und nun mehr als fest etablierten Turniers, dass längst bei keinem Spieler mehr im eigenen Turnierkalender fehlen darf, hat sich in diesem Jahr ebenfalls wieder bestätigt. So war der Andrang auf das über drei Tage laufende Turnier wie gewohnt groß, denn insgesamt 74 Spielerinnen und Spieler haben sich wieder angemeldet. Kein Wunder also, dass die Organisatoren von solch einem großen Andrang völlig überwältigt waren.
Um das große Pensum an Spielen durchführen zu können stellten auch in diesem Jahr die Tennisfreunde Riedheim, nun schon seit fünf Jahren fester Bestandteil des Turniers, ihre Plätze zur Verfügung. Neben Riedheim sprang am mittleren Turniertag, dem Samstag, auch der TC Singen zur Unterstützung ein und war dem TC Gottmadingen damit ebenfalls eine große Hilfe. Auch gilt es die über 20 fleißigen Mitglieder des TCG nicht zu vergessen, welche in der gesamten Vorwoche des Turniers sämtliche Unwetterschäden auf und neben den Plätzen beseitigten, sodass das Event überhaupt möglich wurde.
Insgesamt konnte das Turnier auf zehn Plätzen verteilt werden und es wurde über die drei Turniertage ein Pensum von sage und schreibe 104 Partien geschafft. Der im Jahr 2015 neu eingeführte Turniermodus mit Nebenrunden, welche ebenfalls ausgespielt wurden, kam weiterhin sehr gut bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an, denn so hatte man mindestens zwei Spiele und in der Nebenrunde sogar die Chance auf ein Finale.
Ein perfektes sowie langes Tenniswochenende mit zahlreichen Spitzenspielen war also garantiert und auch das Wetter zeigte sich durchgehend von seiner besten Seite, sorgte aber am Wochenende mit Temperaturen von bis zu 30 Grad für eine enorme Hitzewelle.
Die Matches verliefen dennoch, trotz des enorm heißen sowie schwülen Wetters, verletzungsfrei, sehr fair und auch die Zuschauer sorgten für eine super Stimmung, wurden sie doch vom Küchenteam rund um Andrea Haas kulinarisch bestens verwöhnt.

In der Gruppe Herren A (LK1-16) konnten der Titelfavorit und an Nummer eins gesetzte Oliver Thiel (LK5) vom TC Singen sowie der an Nummer zwei gesetzte Jan Walter (LK9) vom TC 1980 Pfaffenweiler, das Endspiel erreichen und somit das Traumfinale perfekt machen. Dabei hatte der an eins gesetzte Thiel mit seinen Spielen bis zum Endspiel meist wenig Mühe. Auch auf der anderen Hälfte des Tableaus gab es ebenfalls wenig Überraschungen und so spielte sich der an Zwei gesetzte Walter souverän ins Finale. Lediglich im Halbfinale musste er im zweiten Satz in den Tie-Break, den er dann für sich entscheiden konnte.
Das Finale selbst hatte Thiel als klarer Favorit jederzeit souverän im Griff und konnte beide Sätze mit je einem Break 6:4, 6:4 und damit zum ersten Mal den Hegau-Cup gewinnen.
Auch in den weiteren Konkurrenzen gab es spannende Spiele zu schauen. Bei den Herren B (LK14-LK23) konnte sich der an Zwei gesetzte Thomas Rink (TSV Moosach München) mit 7:6 6:2 gegen den an Nummer eins gesetzten Michael Kohlbecher (SV 1922 Emmingen ab Egg) durchsetzen. In der Konkurrenz der Damen (LK1-LK23) scheiterte die an Eins gesetzte Anne Dilger (LK7) vom TC Radolfzell knapp im Halbfinale und so war die an Zwei gesetzte Alexandra Gärtner (LK9) von der TA VfL Sindelfingen 1862 bis ins Finale neue Titelfavoritin, welches sie mit 6:4 6:1 gegen die ungesetzte Allison Eitel (LK12) vom TC BW Villingen gewinnen konnte.
In der Konkurrenz der Herren 40 A (LK1-LK16) gab es bereits in der erste Runde ein regelrechtes Favoritensterben, so mussten die an Nummer eins und zwei gesetzten Thomas Kriebler (LK8) vom TC Welschingen sowie Stefan Müller (LK9) vom TC Gottmadingen die Segel streichen. Gewinnen konnte am Ende der ungesetzte Markus Wamsler (LK11) vom 1. TC Tiefenbronn. Die Konkurrenz Herren 40 B (LK14-23) konnte der ungesetzte Matias Merz (LK19) vom TC 1980 Pfaffenweiler für sich entscheiden. Bei den Damen 40 (LK1-23) konnte mit Christine Bittorf (LK 18) vom TC Forchheim ebenfalls eine ungesetzte Spielerin die Konkurrenz gewinnen.

Insgesamt war der Hegau-Cup wieder ein sensationelles Event mit vielen Beteiligten, zahlreichen Pokalen, reichlich Urkunden, rund 300 Bällen im Einsatz, die wie immer dem Jugendtraining zugutekommen und spannenden Matches der Extraklasse. So blicken der Vorsitzende Sven Refeld sowie Turnierleiter Jürgen Haas mit Freude auf das nächste Jahr wonach man mit dem achten Hegau-Cup in Folge dem zehnjährigen Jubiläum einen Schritt näherkommt. 

 

Weitere Ergebnisse sowie Bilder zum Turnier unter:

http://www.tc-gottmadingen.de

 

Bild Damen:
Die Finalistinnen Damen (v.l.): Turnierdirektor Jürgen Haas, Allison Eitel, Alexandra Gärtner.

 

Bild Herren 40 A:
Die Finalisten der Herren 40 A (v.l.): Marco Fröleke, Marcus Wamsler, Turnierdirektor Jürgen Haas.

 

Bild Damen 40:
Die Finalistinnen bei den Damen 40 (v.l.): Turnierdirektor Jürgen Haas, Helga Riemensperger, Christine Bittorf und Nebenrundengewinnerin Claudia Hentrich.